Hoch lebe der Herbst

Wie ihr wisst, ist der Herbst neben dem Frühling meine Lieblingsjahreszeit. ich bin auch sehr froh, dass wir noch einen Herbst haben, denn bei diesen launischen Klimaschwankungen haben wir in der Alm heuer z.B. keinen Frühling mehr genießen dürfen. Die starke Sonne schmolz den Schnee weg und brannte in einem Atemzug das Gras nieder.

Aber bleiben wir beim Herbst. Ich liebe seine sanften Farben. Blickt man in den Mischwald, überschlägt sich die Farbpalette nahezu. Die Kombination auf der Haut, wenn man die verschiedenen Winde spürt…mal föhnig-warm…mal gänshaut-frisch. Ausgestattet mit weichem Pulli und kuscheligem Schal im Gepäck, kann einem aber nichts passieren.

Dieses Geräusch, wenn das Laub durch einen Windhauch bei einem vorbeihuscht am Boden oder in der Luft tanzt und man glaubt, die Blätter lachen zu hören.

Jedes Mal ein seltsames Gefühl im Herbst die Alm am Seewaldsee zu besuchen. Ein etwas fremder Anblick. Die leere der verlassenen Alm, da keine Tiere mehr da sind und die Zäune bereits am Boden liegen, lässt mich immer spüren, wie gern ich im Herbst zu Hause im Tal bin. Doch die Ambiente ist dennoch der Wahnsinn. Die goldene Alm umhüllt das schwarze Moorwasser und erzählt wahrscheinlich unheimliche Geschichten. Der tiefe Nebel vergräbt die düsteren Gestalten im Wasser, welche gerne sanfte Wellen schlagen. Man ist nie wirklich allein in der Alm…niemals. Man braucht nichtmal wen zu sehen, kannst du dir sicher sein, dass du aber gesehen wirst.
Manchmal, wenn du den Blick aufs ruhige Wasser senkst und den Nebel beobachtest, siehst du, wie sich wie aus dem Nichts der Nebel am Moorwasser aufrichtet und diverse Gestalten annimmt. Jeder Augenblick der absoluten Stille wird unterbrochen von dem dumpfen Geräusch der Krähen und Raben, die knapp über deine Bommelmütze hinfort fliegen und laut krächzen.

Wenn der Tag beschließt seine Schicht zu beenden, zieht der Mond mit seinem Streitwagen aus grauen Wolken auf und übernimmt das Kommando der Nachtwache.

Viele dunkle und mystische Gedanken über die Alm kann ich euch in den Kopf setzen, jedoch werdet ihr schmunzeln und euch einen Teil denken. Aber ein realer Blick über die Alm am Morgen und ihr beginnt selbst kreativ im Kopf einen Gruselkrimi zu schreiben.

In diesem Sinne
schönen Herbst 🙂
Eure Sissy

Ein Kommentar

  1. Servus Sissy,

    ich bin vor Kurzem über die Doku auf ServusTV auf Dich gestoßen. Und bin froh drüber 😊. Ja stimmt; ich denk mir grad meinen Teil. Aber mehr über so manchen hektischen und aggressiven Cityliteraten als über Dich.

    Ich glaube, jemand, der ausschließlich in der Stadt lebt (da zähl ich leider auch dazu), wär wahrscheinlich go nia ned in der Lage, so was Beeindruckendes zu schreiben, wie Du.

    Vielen Vielen Dank für die schönen Bilder in meinem Kopf! Auch wenn der Blick über Deine Alm nicht real war, so war es meine Freude darüber umso mehr.

    Viele Grüße aus Bayern,
    Hans

Schreibe einen Kommentar zu Hans Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.