Was macht ein Hirsch im Stall?

Ja manche kennen sie schon – unsere liebe Hirschkuh Nina. Der Sonnenschein im Stall.

Unsere liebe Nina ist meistens sehr unauffällig im Stall. Sie frisst mal bei den Kalbinnen mit, mal bei ihrer Lieblingskuh und dann wieder in aller Ruhe allein beim Heuhaufen direkt. Jeden Morgen, wenn ich den Stall betrete und mit einem wachrüttelndem „Muh“ begrüßt werde, liegt Hirschkuh Nina noch gemüüütlichst auf ihrem Strohbettchen und rührt sich keinen Millimeter. Erst nachdem ich den Kühen die erste Portion Heu vorgelegt habe, bemüht sich die feine Dame, mit einem so extrem übertriebenen lautem Gähnen, aufzustehen. Darauf praktiziert sie kurz das dehnende Hirsch-Joga und baut 5 Minuten lang ein Luftschloss mit starrem Blick in eine Ecke. Mit langsamen Schritten schwebt Nina dann zum Heu und genießt das Frühstück mit dem Augenliedern auf Halbmast. Diese Prozedur sieht so lustig aus, dass sogar Aragon lachen muss.

Später dann kommt Bewegung in den Stall. Die Kälber dürfen zu ihren Müttern und gurgeln die Milch hinunter. Weil nach dem Essen immer Sport gut ist, können sich die Kälber im Auslauf austoben. Bis dahin ist auch Nina zu 100% munter und begleitet die junge Horde nach draußen um ihnen Blödsinn beizubringen und an den Ohren zu ziehen. Ausgepowert und mit heraushängender Zunge bettelt unsre motivierte Nina wieder in den Stall (siehe 3. Foto) und will gestylt werden.

nina

Hierfür schwebt sie einem immer hinterher bis man ihr Acht schenkt. Mit gesenktem Haupt deutet sie an, dass sie ihre Winterzaubercreme haben will. Mit der Creme am Haupt wirft sie den Kopf schräg nach oben und stolziert eine Runde durch den Stall, so dass alle Rinder sie beschnuppern ….müssen. Nina begleitet uns beinahe bei jedem Arbeitsschritt, egal ob ich bei den Hühnern die Eier sammle oder den Schweinen ihr Futter vorbereite. Immer dabei und furchtbar neugierig. In jeden Kübel muss reingeschaut werden…in jeden! Wenn Nina dann Zeit für sich hat, kommt ihr Hirschblut manchmal zum Vorschein und so kann es passieren, dass eine Winterzauber-Nina plötzlich eine Schlammschlacht-Nina wird, wo der Dreck und Schlamm nach dem Suhlen noch heruntertropft. Nach so viel Anstrengung bereits am Morgen, muss sie sich dann hinlegen und rasten, weil ja die Schönheitscreme wirken müssen.

Wollt ihr noch mehr Geschichten und Bilder von Nina’s Alltag, dann lasst es mich wissen und schreibt es in die Kommentare.

Liebe Grüße eure Jungbäuerin Sissy

 

2 Kommentare

  1. Die verrückte kleine Nina, so wie wir sie kennen und lieben! 😂👍🦌

  2. Silvia Thalhammer

    Hallo Nina!
    Wenn ich in der Ferne so mitbekomme was du alles so in Bewegung hältst, dann weis ich es geht dir gut. Ganz wichtig, du bringst deine in dir wohnende Liebe jedem dar. Du nimmst und und gibst das ist Wunderbar.
    Du bist ein tolles Mädel, so kenn ich dich und lieb ich dich.
    Die große Ehre dich groß zu ziehen ist mir Bewusst, dir Nina soll noch viel mehr Bewusst sein, was für ein riesen Schwein du hast, jetzt ein Strubreiter Mitbewohner zu sein. Wir Menschen nennen sowas“ Lotto Sechser“.
    In Liebe und Frieden deiner Familie und all deinen tierischen
    Mitbewohnern.
    Deine Ziehmami.
    PS: Ich Vermisse Dich kleine Waldfee

Schreibe einen Kommentar zu Silvia Thalhammer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.